Me Too – Stärke auf ganzer Linie

,
Bianca Blöchl, Expertin und Speakerin
Reading Time: 4 minutes

Die Me Too – Bewegung

ist noch lange nicht vorbei. Denn sexuelle Belästigung ist seit Jahrhunderten ein Thema der Menschheit und wird es wahrscheinlich noch lange bleiben.

Frauen- Das schwache Geschlecht?

Nein, wir sind nicht schwach, im Gegenteil. Wir sind stark und müssen uns sicher nichts gefallen lassen. Weder sexuell anzügliche Bemerkungen, noch sexuelle Andeutungen noch Übergriffe jeglicher Art.

Es muss nicht immer eine Vergewaltigung sein. Sexuelle Anspielungen, Übergriffe wie “die Hand auf meinem Schenkel” oder am Po oder anzügliche Bemerkungen reichen vollkommen aus, um uns Frauen zu “verletzen”.

Nein, man sieht es uns nicht an, weder die Scham, die wir (währenddessen oder danach) empfinden, noch das “Angewidert sein”.

Der Versuch, den Ekel stundenlang unter der Dusche abzuwaschen, hilft uns nicht. Weder können wir dabei die Gedanken und Erinnerungen aus- löschen, noch können wir das Erlebte rückgängig machen.

Niemand, wirklich niemand, kann sich annähernd vorstellen, wie es uns Frauen dabei geht. Es sei denn, die Person hat es selbst erleben müssen.

 

Scham!

Als mich einmal ein Mental Trainer fragte, ob ich mir die Situation über die ich gesprochen hatte, eingebildet hätte, war ich fassungslos. Am Liebsten hätte ich ihm mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Ja, Du liest richtig. Ich hätte ihn am Liebsten geschlagen. Möglicherweise auch stellvertretend für den Täter, ganz sicher aber dafür, dass er der Ansicht war, ich hätte es geträumt oder mir eingebildet.

Die Wut, die hoch kam, überrollte mein Gefühl der Scham, das ich Jahrzehnte versteckt hatte.

Ja, auch ich hatte Dinge erlebt, über die ich mit niemandem sprechen wollte, nicht einmal mit meiner besten Freundin oder meiner Therapeutin. Und nun hatte ich den Mut gefasst, mit meinem Mental Trainer darüber zu sprechen und dieser Typ fragte mich allen Ernstes, ob ich es geträumt oder mir eingebildet hätte.

Es war ein Moment der Fassungslosigkeit und der Verwirrung, der mich dazu brachte, endlich zu verstehen, warum so viele Frauen nicht darüber sprechen, geschweige denn es zur Anzeige bringen. Es war nicht nur die Scham, sondern auch die Angst, dass einem nicht geglaubt wird…

Kaum ein Mensch kann sich vorstellen, wie schmutzig und schuldig wir uns fühlen, wenn uns “so etwas” passiert. Meine Freundin, die vor einigen Jahren Suizid verübte, hatte ihr Leben lang damit zu kämpfen, dass sie als Kind missbraucht worden war und sie sich so sehr schämte, dass sie es nie zur Anzeige brachte.

Bianca Blöchl

Als ich Bianca kennen lernte, liefen wir uns über eine WhatsApp Gruppe quasi über den Weg. Wir machten beide die gleiche Ausbildung zur Speakerin, wir beide wollten unsere Botschaften nach Außen tragen. Wir schrieben in der Gruppe und stellten fest: Wir müssen uns näher kennen lernen. Denn Bianca bot etwas an, was mich faszinierte, was meine Seele sich für damals gewünscht hatte, als ich die erste Erfahrung mit sexueller Belästigung machen musste. Leider blieb es nicht bei der einen Erfahrung und eine weitere, viel schlimmere, sollte später folgen.

Wäre es mir erspart gewesen, wenn ich Biancas Training damals schon gekannt hätte? Ich bin heute sicher: Ja.

Aber manchmal müssen wir schlimme Erfahrungen machen, um später Konzepte für andere Frauen erstellen zu können, um ihnen die Hilfe an die Hand zu geben, damit sie sich wehren können. Und ich spreche nicht nur über Selbstverteidigung, wie wir sie bereits kennen!

Bianca Blöchl hat das Konzept des Sicherheits- und Chancenmanagements entwickelt. Lerne Bianca über ihre Website kennen, oder aber auch über die Interviews, die ich mit ihr führen durfte.

Im Mai gibt es sogar eine Live-Session mit ihr mit Mama-Brennt: “Me too – Frag Bianca”. Mehr zum Inhalt und zum Termin kommt hier auf meinem Blog über den nächsten Newsletter, über meinen YouTube-Kanal und über LinkedIn.

 

Hier gibt es die Video-Links zu YouTube (Beim Klicken verlässt Du die Seite und akzeptierst die DSGVO von YouTube):

 

 

Podcast / Interview 1:

Podcast/Interview 2:

 

Foto: Dominik Pfau.de

Aufrufe: 5

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.