Schlaflosigkeit – Kann CBD-Öl die Lösung sein?

Reading Time: 8 minutes

Hilfe! Ich kann nicht schlafen!

Fassungslosigkeit machte sich bei mir vor ca. drei Wochen breit. Als Meditationslehrerin, Achtsamkeitstrainerin und Aromatherapeutin versuchte ich damals meine schlaflosen Nächte mit meinen Instrumenten und Mitteln zu reduzieren, leider ohne Erfolg.

Corona hatte mir sehr viele Herausforderungen beschert, leider nicht gerade die, wie ich sie mir gewünscht hätte. Als Solopreneurin ohne eigene Geschäftsräume war ich auf der einen Seite in der glücklichen Situation, keine Fixkosten zu haben, auf der anderen Seite standen mir auch keine weiteren Zuschüsse vom Staat zu. Es erging mir genau so wie vielen anderen Einzelkämpfern: Ausbleibende Aufträge, keine Einnahmen und daraus resultierende finanzielle Sorgen. Noch dazu folgten Überlegungen darüber, wie es überhaupt weiter gehen sollte, ob es wieder zu einen Lockdown käme und welche Alternativen sich mir boten.

Gedankenkreisen – eigentlich hatte ich selbst Klienten, denen ich regelmäßig Rat dazu gab. Jetzt aber war ich diejenige, die entweder gar nicht erst einschlafen konnte oder gegen zwei oder drei Uhr morgens aufschreckte und bis morgens um fünf oder sechs hellwach im Bett lag.

Meditation zum Einschlafen

Meditation hilft mir immer meine Stabilität zu behalten. Ich meditierte in den letzten Wochen drei mal täglich: Morgens, beim Aufwachen, mittags und abends im Bett, wenn ich nicht einschlafen konnte. An manchen Abenden brauchte ich zwei Meditationen hintereinander, weil mein Sohn oder meine Katzen auch mal dazwischen funkten. Die gab es nämlich auch noch: Eine von den zwei Katzen wollte immer gestreichelt werden und schnurrte so laut wie eine Säge oder Junior klingelte, weil der den Schlüssen vergessen hatte.

Auch wenn ich in der Regel die stille Meditation für mich selbst bevorzuge, mache ich abends zum Einschlafen grundsätzlich meine geführten Liebingsmeditationen von der App von Nina Beste (kann ich übrigens definitiv empfehlen). Diese Achtsamkeitsübungen, in der Kombination mit ätherischen Ölen, helfen normaler Weise ganz gut.

 

Ätherische Öle zur Unterstützung

Ich nutze hauptsächlich Öle von dōTERRA, aber auch die von der Maienfelser Naturmanufaktur oder die Öle von Feeling. Sie helfen mir runter zu kommen wenn ich abends senkrecht im Bett sitze und hellwach bin. Lavendel kennt jeder, es gibt aber auch noch die Bergamotte, die mir den Draht nach oben (zum Universum) und die Ruhe und Klarheit bringt. Allerdings war ich in den letzten Wochen einfach viel zu sehr durch den Wind, Klarheit fand ich nur selten.

Die Aromatherapie half mir meist einzuschlafen, unterstützten mich, wenn die Existenzangst Oberhand zu bekommen drohte und brachte meinen Blutdruck wieder runter. Doch durchschlafen konnte ich nicht.

Auch wenn ich  neue Lösungen gefunden hatte, klare Vorstellungen von neuen Wegen und Veränderungen hatte, so war die Logik noch nicht mit dem Unterbewusstsein im Einklang. Und das hatte Einfluss auf meinen Schlafrhythmus.

 

Schlaf mit Unterbrechungen

Wir alle wissen: Nur der Schlaf, der durchgehend ist und ohne Unterbrechung mindestens sechs Stunden anhält, ist auch wirklich erholsam.

Was mich aber drei Wochen lang durchgehend begleitete, waren Schlafphasen, die immer wieder unterbrochen wurden: Ich schlief gegen Mitternacht ein und wachte zwischen ein und vier Uhr morgens wieder auf. Dann kreisten meine Gedanken über alles Mögliche, was ich eigentlich für den Tag aufgehoben hatte. Gegen fünf oder sechs Uhr morgens schlief ich wieder ein, der Schlaf ging bis um 7 Uhr, bis der Wecker klingelte.

Es kam, was kommen musste: Ich fühlte mich an den Tagen teilweise wie ein Zombie.

Aber dann fragte mich ein Freund, ob ich Cannabis zum besseren Durchschlafen probiert hätte.

Cannabis und ich

Ich rauche nicht, müssen Sie wissen. Ich finde den Geruch und den Geschmack von Tabak abscheulich. Und das letzte Mal, als ich Cannabis probiert hatte, war ich gerade mal Anfang zwanzig: Auf einer Party war es. Damals ging eine Zigarette herum, an die ich einmal gezogen hatte und danach in einen komatösen Schlaf gefallen war. Ich hatte die restliche Party verpasst.

“Ein komatöser Schlaf”: Heute, bzw. vor drei Wochen, klang das sehr reizvoll. Aber was sollte ich ausgerechnet mit Cannabis? Der Kauf von Cannabis war und ist immer noch illegal in Deutschland, außer es ist von einen Arzt verschrieben.

Das Bedürfnis endlich wieder einmal durchschlafen zu können, war immens. Ich recherchierte also im Internet, befragte Freunde und befreundete Ärzte. Ich wollte endlich von dieser Folter “Schlafentzug” befreit werden. Durchschlafen war mein Ziel.

Als ich feststellte, dass deutsche Ärzte Cannabis wirklich nur in Ausnahmesituationen verschrieben, stolperte ich über die CBD-Öle. Diese konnte ich auch ohne Rezept besorgen, stellte ich fest. Das war alles legal und ungefährlich schienen CBD-Öle auch.

Der “CBD-Öle-Dschungel”

Ich war überfordert von all dem, was es im Internet gab und wusste nicht, was hilft und was nicht. Wo war der Unterschied zwischen Hanfsamenöl und Hanföl? Gab es den Unterschied überhaupt? Was sollten diese Prozentangaben aussagen? Was war Schmu und was Wahrheit? Wer wollte einfach nur Geld verdienen und wer wirklich helfen?

Dann kam Anne Baumgart, eine Heilpraktikerin und Facebook-Freundin auf mich zu: Sie erklärte mir, worauf ich achten musste, was es alles gab und wie ich an Öle mit guter Qualität herankam. Ich habe dazu auch ein separates Interview mit Anne hier auf meinem Blog veröffentlicht, dass Sie, liebe Leser, jederzeit lesen können.

Nach einem fast zweistündigem Zoom-Call mit Anne entschieden wir beide: Sie schickt mir ein Probefläschchen CBD-Öl zum Probieren.

CBD-Öl – Meine ersten Erfahrungen

Die Empfehlung für den Anfang war klar: Die ersten drei Tage morgens und abends jeweils fünf bis zehn Tropfen nehmen. Danach konnte ich die Dosis erhöhen, bzw. anpassen.

Ich fing am ersten Tag abends an: Fünf Tropfen nahm ich. Da ich nicht wusste, wie sich das CBD-Öl mit meinen ätherischen Ölen vertrug, verzichtete ich an diesem Abend auf meine Lavendel/Bergamotten-Mischung.

Ich konnte erst einmal gar nicht einschlafen. Ich nahm nach einer Stunde weitere fünf Tropfen (unter die Zunge). Diesmal schien die Menge ausreichend, denn innerhalb weniger Minuten war ich in einen sehr lebhaften und bunten Traum entschlummert.

Ich schlief durch und wurde vom Wecker geweckt.

Als ich die Augen öffnete, konnte ich kaum glauben, dass es schon sieben Uhr morgens war. Noch dazu erinnerte ich mich ganz klar an meine Träume. Ich war allerdings ziemlich gerädert. Da Anne mich darauf vorbereitet hatte, war ich nicht überrascht. Nach dem Duschen und der ersten Tasse Espresso verspürte plötzlich eine Energie, wie schon lange nicht mehr.

 

Ein Glücksfall?

Vielleicht war das alles nur Zufall, dachte ich und entschied: Die Morgen-Dosis würde ich auslassen, wenn ich so stark reagierte, dafür aber wollte ich sieben weitere Abende das Öl mit jeweils zehn Tropfen probieren.

Zwei Nächte ging es weiter gut: Zehn Tropfen CBD-Öl, schneller tiefer Schlaf, durchgehend bis zum Weckerklingeln, morgens eine zähe Müdigkeit, die aber nach den ersten zwei Tassen Espresso wie weggeblasen war. Ich schaffte wieder mehr, fühlte mich tagsüber ausgeruht und war glücklich, wieder durchzuschlafen.

Meine Überdosierung

Dann kam der Abend, an dem ich nach den ersten zehn Tropfen immer noch nicht einschlafen konnte. Ich hatte am nächsten Tag einen wichtigen Termin und entschied, meine Dosis auf zwanzig Tropfen zu erhöhen.

Das war ein Fehler. Genau zehn Minuten später bekam ich Bauchkrämpfe und mir war kotzübel. Irgendwann schlief ich Gott sei Dank ein und wieder durch. Aber am nächsten Tag entschied ich: Zehn Tropfen sind für mich definitiv genug. Die Dosis ist definitiv individuell.

Begeisterung

Was soll ich sagen? Ich bin begeistert und werde das CBD-Öl gerne für eine Zeit (laut empfohlener Kur) weiter nehmen. Nach fünf Nächten war die starke Müdigkeit morgens zwar immer noch da, aber wenn ich dann aufstand und meine erste Tasse Kaffee, Tee oder Espresso genossen hatte, war ich wach und frisch. Inzwischen aber ist es viel besser.

Wenn Sie auch Probleme mit dem Durchschlafen haben und ätherische Öle nicht mehr helfen, dann kann vielleicht auch für Sie das CBD-Öl eine Lösung sein. Aber Sie sollten bitte unbedingt sich kompetent beraten lassen. Nehmen Sie nicht einfach irgendwas, was Sie im Internet finden. Manches hat seinen Preis und ist es wert, anderes ist möglicher Weise überteuert oder aber auch von schlechter Qualität. Mir hat Anne Baumgart sehr weiter geholfen.

Hier können Sie direkt zum Interview mit Anne Baumgart weiter klicken.

 

(Fotos: Katzenfoto: Deborah Bichlmeier / weitere: Pixabay.com)

 

1 Antwort
  1. Theo
    Theo says:

    …. dem ist bis vielleicht auf Benennung des Breit- oder Vollspektrum Öles nichts hinzuzufügen.
    Vielleicht als Anregung für einen Erfahrungsaustausch.

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.