Nicht ohne mich – Bico Lange

Als ich das erste Mal etwas von Bico auf YouTube hörte, war ich fasziniert, begeistert und berührt gleichzeitig. Sie sprach das aus, was ich dachte und fühlte. Gerade im Hinblick auf die Themen, die uns stressen, belasten und dahin führen nicht wir selbst zu sein, fand ich diesen Text ganz besonders passend. Natürlich musste ich sie für einen Beitrag hier auf meinem Gästesofa gewinnen.

Ich machte einen Freudensprung als sie zusagte und möchte meinen Lesern einen von Bicos (Birgit Corinna Lange) Beiträgen, die mich fesseln, hier vorstellen:

 

Nicht ohne mich

(Ein Plädoyer für mehr ICH)

 

Und wieder sagt Dir einer wie es geht. Und wieder denkst Du- so geht´s nicht, und machst es doch. Und wieder stirbt ein kluger Gedanke, eine brillante Idee und ein weiteres Licht wird stillschweigend unterm Scheffel versteckt.

Wohin mit dem Kopf, wenn Du ihn doch nicht höher als die anderen tragen sollst? Auf die Brust? Zwischen die Schultern? Oder besser gleich unter den Arm geklemmt? Und dann wunderst Du Dich über eine krumme Wirbelsäule, Rückenschmerzen und blockierte Nerven? Über Deine zunehmende Kopflosigkeit?

Was stört sie denn alle an Deiner aufrechten Statur? Die eigene Rückgratlosigkeit vielleicht? Oder ist es zu mühsam, zu jemandem aufzusehen und so viel einfacher, auf jemanden herab zu lächeln?

Überlegen.

Wer fühlt sich schon gern klein?

 

Und Dein zügiger Gang? Kannst Du nicht auf die anderen warten?

Kannst Du. Machst es. Wartest. Opferst den eigenen Rhythmus. Verlangsamst Dein Tempo. Wiedermal. Wie so oft.

 

Warum?

 

Weil Du nicht alleine sein willst? Weil Du dazu gehören willst? Weil Du geliebt werden willst? Akzeptiert zumindest. Toleriert.

Ja, das wollen wir wohl alle.

 

Aber was ist das für eine Zugehörigkeit, die Dein Verbiegen einfordert? Was für eine Liebe, die Dein Strahlen nicht erträgt? Akzeptanz, für die Du Dich ausbremsen musst und die Dich doch nicht meint.

Aber Toleranz, sagst Du, das ist doch auch was, ich werde toleriert, ich bin nicht allein, immerhin.

Ja, immerhin. Man toleriert Dich. So gerade eben. Immerhin. Das ist doch auch was. Und Du bist nicht allein. Immerhin.

Dafür aber einsam. Innendrin. Schlimmer als jedes Alleinsein. Du bist unter Leuten, aber ohne Dich. Du bist mittendrin, aber nicht dabei. Du bist nur noch wenig Du.

 

Go where you are celebrated, not where you are tolerated!

 

Geh dahin, wo man dich feiert, nicht wo man dich toleriert!

Rück Deinen klugen Kopf gerade, hol Dein helles Licht hervor und geh aufrecht zügigen Schrittes dahin, wo Du gefeiert wirst für die, die Du wirklich bist.

Ich habe aber doch keine Ahnung, wo man mich feiern wird, wendest Du ein?

Macht nichts- geh einfach los. Du bist groß und strahlst, man wird Dich sehen, vertrau darauf.

(Und bis es soweit ist, denk daran- Du bist nicht allein, denn Du hast das wichtigste bei Dir: Dich.)

 

 

 

© Bicolina/ 6.2015

http://www.birgitlange.com/freies_theater/

https://www.facebook.com/bicola.fanpage

http://www.birgitlange.com/bicolution_2016/

 

Bico ist auch auf YouTube zu sehen und zu hören:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.