Ayurvedisch kochen – meine Kochbücher

Ayurveda und Ayurvedisch kochen, was bedeutet das?

Das Wort Ayurveda bedeutet übersetzt das „Wissen vom Leben und der Wissenschaft vom langen Leben“. Die ersten schriftlichen Überlieferungen der Ayurveda-Weisheiten sind etwa 2700 Jahre alt.

Die drei Doshas …

Wenn Sie sich intensiv mit dieser Küche (und der Art mit ihr zu leben) auseinander setzen wollen und ayurvedisch kochen möchten, sollten Sie grundsätzlich die folgenden drei Doshas (Energien) betrachten: VATA, PITTA und KAPHA.

Ayurvedisch zu kochen bedeutet, sich nicht nur mit den Zutaten und dem Essen auseinander zu setzen sondern auch achtsam mit ihnen umzugehen. Manchmal ist die Zubereitung, wie zum Beispiel das Anrösten der Gewürze, meditativ.

Das Ziel der ayurvedischen Küche

In der ayurvedischen Küche ist das Ziel, diese drei Doshas ins Gleichgewicht zu bringen und sich achtsam zu ernähren.  Die Achtsamkeit reduziert sich nicht nur auf die Zutaten, sondern auch auf deren Zubereitung und darauf, was gekocht wird. Zum Beispiel werden Sie in der ayurvedischen Küche kein Fleisch finden.

Der Test, welche Doshas überwiegen …

Wer wissen möchte, welches Dosha bei ihm überwiegt, kann einen entsprechenden Test machen. Es gibt sie im Internet oder auch in den meisten Kochbüchern. Nach solch einem Test wissen Sie, welcher individuelle Konstitutionstyp Sie sind und welche Speisen und Gewürze Sie meiden bzw. welche Sie vorrangig zu sich führen sollten um die Doshas wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Sind Ihre Doshas im Gleichgewicht, ist es ihr seelischer und gesundheitlicher Zustand ebenso.

 

Mein ayurvedischer Kochkurs mit Volker Mehl:

Ich war vor einigen Jahren in der glücklichen Lage an einem ayurvedischen Kochkurs von Volker Mehl in München teilnehmen zu dürfen. Ich war begeistert von der ayurvedischen Küche.

Eine Erkenntnis der besonderen Art …

Das war die beste Erfahrung, die ich jemals machen durfte. Volker Mehl erzählte uns, wie er Krebspatienten mit ayurvedischer Kost begleitet hatte und welche Wirkungen die Gewürze hatten, die wir in unseren Gerichten verwenden wollten.

Das gemeinsame Kochen war eine Offenbarung und hat richtig Spaß gemacht. Vor allem, weil Volker Mehl nicht nur sympathisch ist, sondern auch eine sehr unkomplizierte Art hat. Das Essen empfanden wir alle als sehr lecker.

Energie pur …

Erstmalig spürte ich, wie ein reichhaltiges Essen mit der richtigen Kombination an Zutaten und Gewürzen so viel Energie in mir hervorbrachte dass ich es tatsächlich auch sofort spürte. Am gleichen Abend noch hatte ich gegen 23 Uhr den Drang, eine Runde Schnee zu schippen, um mein „Feuer“ wieder los zu werden. Danach ging ich ins Bett, dachte, ich könne wohl nicht einschlafen, schlief aber sofort nach diesem Gedanken ein und insgesamt 6 Stunden durch. Am nächsten Morgen wachte ich ohne Wecker, aber immer noch energiegeladen und ausgeschlafen, auf.

Ich will ayurvedisch kochen – und nun?

Wenn Sie sich mit der ayurvedischen Küche auseinander setzen möchten und es selber kochen wollen, brauchen Sie einen reichhaltigen und teilweise exotischen Gewürze-Vorrat.

Das Kochen der Gerichte und die Zubereitung der Kräutermischungen gleichen einer Meditation und können teilweise zeitaufwendig sein.

Burnout und Ayurveda …

Wenn Sie einen Burnout durchlaufen haben und sich in der Phase der Genesung befinden, können Sie mit der ayurvedischen Küche Meditation und gesunde ernergiespendende Kost verbinden und sich in Achtsamkeit üben.

Ayurvedischen Küche ist vegetarisch und Sie beginnen bei einem mehrgängigem Menü mit dem süßen Gericht zuerst.  Es gibt den Nachtisch somit als Vorspeise.

 

Welche Bücher zum Thema Ayurvedische Küche kann ich nun empfehlen?

Hier eine kleine Auswahl meiner Lieblings-Kochbücher:

Auch wenn ich nicht mehr so oft ayurvedisch koche, so habe ich immer noch ein paar Lieblingsbücher mit tollen Rezepten.

 

  1. Kochen nach Ayurveda, von Dr. Karin Pirc / Wilhelm Kempe:

Das ist das perfekte Buch zum Einstieg!

Auf den ersten 52 Seiten finden Sie die Grundlagen des Ayurveda und eine Erklärung zu den Doshas. Sie können in diesem Buch den Test machen, welcher Konstitutionstyp Sie sind und  einige Daten und Informationen zum Thema individuelle und gesunde Ernährung lesen. Sie bekommen auch eine kleine Nahrungsmittelkunde und finden einen wunderbaren Teil mit der Gewürz – und Kräuterkunde.

Die Tips zu den Rezepten sind wirklich wichtig, vor allem, wenn Sie vermeiden möchten, dass eine Energie, von der Sie bereits reichlich besitzen, noch mehr ins Übergewicht kommt. Alle Gerichte sind vegetarisch.

Mein Lieblingsbuch …

Aus diesem Kochbuch koche ich übrigens am Liebsten, wenn ich ayurvedisch koche.

Die Gerichte hieraus haben mir immer geschmeckt und tun es immer noch. Meine Lieblingsgerichte sind: Fenchel in Orangensauce, Bombay-Kartoffeln und das Pastinakengemüse.

Anstelle des Ghees verwende ich persönlich inzwischen nur noch Kokosöl, da ich auf tierische Fette immer mehr verzichte. Früher habe ich das Ghee selbst hergestellt. Wie das genau geht, können Sie in dem Buch ebenso nachlesen. Diese Zubereitungsart gleicht nicht nur einer Meditation, sie ist Meditation pur!

2. Meine Ayurveda-Familienküche, Volker Mehl und

Koch Dich glücklich mit Ayurveda, Volker Mehl:

Beide Bücher kann ich wärmstens empfehlen. Auch Volker Mehl hat einen Theorie-Teil zum Thema Ayurveda. Volker geht zwar nicht auf die einzelnen Doshas ein (das vermisse ich schon ein wenig), seine Gerichte haben allerdings den Vorteil, dass Sie nicht so viele aufwendige Gewürze wie im ersten Buch benötigen.

Vor allem in der Familienküche sind auch die Kinder gut bedient mit den leckeren und energiespendenden Gerichten. Volker Mehls warme Frühstücksgerichte liebe ich geradezu. Und wenn es schnell gehen soll (meist unter der Woche), greife ich zu den DAVERT-Frühstücks-Gerichten, die es übrigens auch mal im Angebot beim dm oder Rossmann gibt.

Meine Lieblingsrezepte? Eindeutig der Avocado-Dip aus dem „koch Dich glücklich mit Ayurveda“ und die asiatische Kürbissuppe aus der Familienküche.

 

3. Ayurvedische Kochkunst, Die Parkschlösschenküche:

Hier finden Sie wirklich exklusive 5 Sterne – Küche und sehr aufwendige Rezepte für besondere Anlässe.

Die Lehre über Ayurveda kommt hier sicher NICHT zu kurz. Es gibt auch einen Fragebogen und den einzelnen Doshas wird wirklich viel Platz gewidmet.

Unter jedem einzelnen Rezept gibt es eine Notiz zu den Doshas. Zum Beispiel, ob ein Kapha-Typ bei dem Gericht etwas mehr Chili, Pfeffer oder Knoblauch hinzufügen soll oder für welche Konstitutions-Typen das Rezept besonders gut geeignet ist. Das kann für Sie sehr hilfreich sein.

Nun zu den Rezepten:

Ayurvedische Küche ist im Allgemeinen sehr aufwendig, und hier noch einen Ticken mehr.

Es gibt einige besondere Menü-Vorschläge. Wenn Sie den Aufwand nicht scheuen:  Die Gerichte sind sehr köstlich! Ich habe zugegebener Maßen nicht viele davon ausprobiert und tatsächlich nur selten daraus gekocht:

Die Passionsfruchtcreme ist deliziös, der Salat von Pitahaya, Erdbeere und Mango auf Kiwicarpaccio kommt toll an und ist der reine Wahnsinn. Der geschmorte Fenchel, den ich mir aus einem Menüvorschlag geholt hatte, ist immer noch eins meiner Leibgerichte.

 

Sollten Sie nun Appetit bekommen haben und sich  für das ein oder andere Buch entschieden haben, freue ich mich sehr über Ihre Kommentare und wünsche Ihnen viel Spaß und Achtsamkeit bei der Zubereitung.

 

(Foto: pixabay.com)

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.